Hand, Herz, Heimspiel

wC-Jugend: Erfolgreiche Relegation für die Vorrunde Oberliga

Das hätten wir uns vorher nicht träumen lassen: Mit einer unglaublichen Tordifferenz von 71 Toren bei nur vier Spielen und einer makellosen Punktausbeute von 8:0 hat sich die wC-Jugend sehr überzeugend für die Vorrunde Oberliga qualifiziert.

Wie alle anderen Trainer wussten wir vorher nicht, wie gut die neu zusammen gewürfelte Mannschaft miteinander harmoniert und nach nur wenigen Trainingseinheiten mit der für sie neuen 3:2:1-Abwehrformation zurecht kommen würde. Aber schon das erste Heimspiel gegen Vechelde zeigte, dass die Mädels bis in die Haarspitzen motiviert waren. Mit einem 43:23-Sieg konnten die ersten Punkte eingefahren und Selbstbewusstsein für die nächsten Spiele getankt werden.

Gegen SG Misburg hatten wir schon spannende Spiele in der vergangenen Saison absolviert und uns gerade auswärts nicht immer leicht getan. Die ersten sieben Minuten gaben sich dementsprechend beide Mannschaften nichts, aber dann eroberte wir in der Abwehr immer mehr die Bälle und kamen zu schnellen Gegenstößen. So zogen wir bis zur Halbzeit nach und nach auf einen 8-Tore-Vorsprung bis zur Halbzeit weg. Auch nach der Pause ließen die Mädels nicht nach und setzten sich immer wieder dynamisch im Angriff durch, so dass die Misburger Spielerinnen langsam mutloser wurden. Der Vorsprung konnte kontinuierlich ausgebaut, ein 20-Tore-Vorsprung herausgespielt und mit einem 18:38-Sieg zwei weitere Punkte mitgenommen werden. Im Zusammenspiel haben wir sicherlich noch Luft nach oben, aber auch in diesem Spiel haben die Mädels klar überzeugt.

Es spielten: Phae Hattwig (TW), Maria Zervas (TW), Janna Schmidtmann, Laila Johannsen, Melina Zimmer, Emely Dierßen, Marie Heinze, Mailee Winterberg, Emily Bode, Maja Bode, Anna-Lena Graich, Josi Pöthke, Fabi Hagemann und Anna Wagner

Wegen zahlreicher Konfirmationen fand das 3. Relegationsspiel beim Hannoverschen SC in der Woche statt und irgendwie haben wir uns zielsicher den wärmsten Tag in der Woche ausgesucht. Der Schweiß floss so dann auch schon beim Aufwärmen und die Spielerinnen wirkten etwas weniger spritzig als sonst. Wirklich beeindrucken ließen sie sich aber nicht und starteten stark in das Spiel gegen die meist jüngeren Spielerinnen des HSC. Das erste Tor gelang unserer Außenspielerin, die auch im weiteren Spielverlauf immer wieder erfolgreich war. Schnell lagen wir deutlich vorne, setzten uns mit schönen 1:1-Aktionen immer wieder im Rückraum durch und waren auch im Gegenstoß erfolgreich. Mit 4:22 ging es in die Pause, die wir nutzen, um im Freien nach ein wenig frische Luft zu schnappen. Die Konzentration auch in der zweiten Halbzeit hochzuhalten fiel uns sichtlich schwerer, so dass ungenaue Pässe oder technische Fehler die wirklich nie aufgebenden HSC-Spielerinnen besser ins Spiel brachten und die Partie ausgeglichener gestaltete. Letztendlich gewannen wir mit 15:36 und konnten entspannter der letzten Partie gegen MTV Groß Lafferde entgegensehen.

Es spielten: Phae Hattwig (TW), Maria Zervas (TW), Janna Schmidtmann, Laila Johannsen, Melina Zimmer, Rike Kaiser, Emely Dierßen, Marie Heinze, Mailee Winterberg, Emily Bode, Maja Bode, Anna-Lena Graich, Jule Mrowka und Anna Wagner

Den stärksten Gegner der Relegation trafen wir mit Groß Lafferde ganz zum Schluss. In der ersten Halbzeit war es ein Kopf-an-Kopf-Spiel, wo sich keine der Mannschaften absetzen konnten. Die Abstimmung unserer Abwehr war nicht immer gut, so dass sich Groß Lafferde im 1:1 oder über den Kreis erfolgreich durchsetzen konnten. Vorne führten Ungenauigkeiten im Passspiel dazu, dass wir nicht immer unser bisher so erfolgreiches dynamisches und druckvolles Spiel aufziehen konnten. So ging es mit einem knappen 12:10 in die Halbzeit. Den besseren Start in die 2. Halbzeit hatte dann unser Gegner, die zum 16:16 ausgleichen konnte. Ab dann fruchtete aber die Halbzeitansprache: die Abwehr stand stabiler und Groß Lafferde musste sich seine Tore hart erkämpfen. Jetzt konnten wir auch mehr und mehr die Bälle in der Abwehr erobern und unser schnelles Spiel nach vorne erfolgreich umsetzen. Ab der 40. Minute ließen die Kräfte des Gegners nach und wir schlossen viele Gegenstöße erfolgreich ab, so dass sich das Endergebnis mit 30:20 deutlicher liest als es vom Spielverlauf lange aussah. 

Es spielten: Phae Hattwig (TW), Maria Zervas (TW), Janna Schmidtmann, Laila Johannsen, Melina Zimmer, Rike Kaiser, Emely Dierßen, Marie Heinze, Mailee Winterberg, Anna-Lena Graich,  Anna Wagner, Fabi Hagemann, Antonia Rieger und Jette Burckhardt

Wir sind sehr stolz auf unsere Mädels, die diese Relegation so überzeugend und frühzeitig für sich entscheiden konnten! Jetzt können wir in aller Ruhe in die Saisonvorbereitung gehen - und sind sehr gespannt auf die Landesliga-Saison! Vielen Dank an die Eltern, die uns so unterstützt haben! Ohne euch geht es nicht!

Freitag, 20. Oktober 2017

Designed by elutions IT-Systemhaus