Hand, Herz, Heimspiel

mB1 DM: Burgdorf bleibt ohne Sieg

Magdeburg - Burgdorf 30:27 (16:12)

Zum Abschluss der Viertelfinalgruppe ging es für die mB1 zum bedeutungslosen Rückspiel nach Magdeburg. Da für beide Mannschaften der Zug Richtung Halbfinale abgefahren war, hatte dieser Vergleich Freundschaftsspielcharakter. Auf unserer Seite fehlte mit Finnan Lutze, Petar Juric und Veit Mävers ein kompletter Rückraum, Magdeburg musste ihrerseits verletzungsbedingt auch auf zwei Stammkräfte verzichten.

 

Somit gab es in diesem Vergleich die Möglichkeit allen Spieler genügend Spielzeit zu geben, die im bisherigen Verlauf der DM auf weniger Einsatzzeiten gekommen waren. Natürlich wollten wir gewinnen, aber das wollte Magdeburg selbstverständlich auch. So war die Partie lange Zeit ausgeglichen. Martin Hanne und Alessandro Aiello zeigten ihre Stärken und waren mit 6 und 7 Toren zudem auch die erfolgreichsten Schützen. Da der Abwehrverband neu zusammengestellt wurde, konnten die Magdeburger häufig sehr einfach durchstoßen und leichte Treffer erzielen. Dank eines glänzend aufgelegten Torwarts Niklas Peinz, der mehrere hundertprozentige Würfe abwehren konnten, blieben wir weiter im Spiel. Auch der Zwischenspurt der Magdeburger von 12:11 auf den Halbzeitstand von 16:12 beeindruckte uns wenig, da er rein durch Gegenstöße entstanden war.

Die Pause wurde gut genutzt, denn nun waren wir wieder am Drücker und zeigten eine beeindruckende Aufholjagd. Nach dem zweiten Treffer von Koray Ayar stand es 18:18 und Magdeburg beorderte eine "ausbildungsorientierte" Einzelmanndeckung gegen Martin Hanne. Ohne Erfolg, denn Luca Born erzielte die erste Burgdorfer Führung beim 21:20. Bis zur 42. Minute beim Spielstand von 25:25 war die Partie offen, bevor uns eine Zeitstrafe und zwei Gegenstöße entscheidend auf 28:25 zurückfallen ließen. Diesen Rückstand konnten wir in den verbleibenden 90 Sekunden nicht mehr aufarbeiten und somit gewann Magdeburg letztendlich etwas glücklich mit 30:27.

Als Fazit dieser starken Viertelfinalgruppe bleibt fest zuhalten, das wir uns trotz des nur einen Pluspunktes teuer verkauft haben. Gegen den verdienten Gruppensieger aus Flensburg haben wir zwei gute Spiele gezeigt und waren stets auf Augenhöhe. Leider hat uns die schwache Leistung gegen Magdeburg im Heimspiel aller Chancen beraubt.

TSV: Niklas Peinz (TW), Tim Buschhorn (TW), Michel Sperling, Luca Born (3),  Lukas Krüger (1), Koray Ayar (3), Thorben Borcholte (3), Luca Eckelmann (1), Christoph Holletzek (2), Alessandro Aiello (7/3), Martin Hanne (6), Niklas Dreher (1).

 

Freitag, 15. Dezember 2017

Designed by elutions IT-Systemhaus