tsv-burgdorf.de/handballabteilung.de verwendet Cookies, um Euch bestmögliche Handballinformationen zu bieten. Wenn Du auf der Seite weitersurfst, stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.

Loading color scheme

LIVE

Livestreams der 3.Liga Nord-Ost

wA: Abschluss als Tabellenführer mit weißer Weste

bei Marc

Tolle Entwicklung – abruptes Ende

Wie zu Beginn einer jeden Saison, stand auch in diesem Jahr am Anfang die Herausforderung, eine neue Mannschaft zu bilden und zu formen. Wir mussten einige Abgänge zu den Damen verkraften, darunter unter anderem unser Torwartduo. Ohne eigenen Torhüter haben uns die beiden B-Jugendlichen Maria und Finja grandios den Rücken freigehalten. Zudem bekamen wir glücklicherweise externe Zugänge aus Hänigsen und unsere wB unterstützte uns über die beiden Torhüter hinaus über die gesamte Saison hinweg fantastisch, so dass wir positiv in die Vorbereitung starteten. Im Laufe der Vorbereitung gab es einige Höhepunkte, wie z.B. das Beachturnier in Cuxhaven. Highlight war aber sicherlich der Pinnau-Cup: Er konnte sowohl von uns als auch von der wB gewonnen werden, gegen teils namhafte Gegner, wie z.B. die Mendener Wölfe.

Weiter ging es mit der Relegation zur Oberliga-Vorrunde. Wie im Vorjahr waren wir in der ersten Runde noch nicht  gut genug eingespielt und konnten uns nicht qualifizieren. Aber – die Geschichte wiederholt sich – in der von uns ausgerichteten 2. Qualirunde konnten wir uns dann durchsetzen.  Die Mannschaft deutete im Spiel gegen Bohmte erstmals an, was sie zu leisten imstande ist, wenn einer für den anderen fightet und Emotionen im Spiel sind.

Die Oberliga-Vorrunde war ein Auf und Ab: Starken Spielen oder Halbzeiten folgten immer wieder schwächere Auftritte. Insgesamt bekamen wir deutlich zu viele Tore, um erfolgreicher abzuschneiden und so traten wir nach der Oberliga-Vorrunde in der Verbandsliga an. Gegner waren einige der Mannschaften aus der Vorrunde, gegen die wir dort nicht so gut ausgesehen haben. So war dann das, was in der Folge kam, nicht unbedingt zu erwarten. 

Es ging ein Ruck durch die Mannschaft, der Kader rückte zusammen, jede Spielerin stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Jeder tat nun beherzt das, was sie musste, um mit der Mannschaft erfolgreich zu sein. So marschierte das Team von Erfolg zu Erfolg, ließ sich durch keine Situation verunsichern, bog Rückstände um und besiegte jeden Gegner auf der Platte. Highlights waren sicherlich die beiden Siege gegen unseren  sportlichen „Angstgegner“ Börde Handball (gleichzeitig eine der sympathischsten Mannschaften), sowie der Auswärtssieg beim Titelverteidiger HG Rosdorf-Grone. 

Dann kam Corona und beendet die Saison von einem auf den anderen Tag. Dennoch - nach 6 Begegnungen stehen die Mädels mit dem maximalen Quotienten von 2,0 Punkten/Spiel verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und können sich in unseren Augen völlig zu Recht als Meister fühlen.

Mädels, wir sind sehr stolz auf euch und auf das, was ihr gemeinsam erreicht habt! Auf eure Entwicklung und ebenso auf euer Kämpferherz! Den Erfolg habt ihr euch verdient und wir freuen uns schon darauf,  euch wieder in der Halle zu sehen und die nächste Saison - wann auch immer - anzugehen!

Folgende Spielerinnen sind im Lauf der Saison zum Einsatz gekommen und somit Teil der legendären Meistermannschaft;): 

Maria-Chanel Zervas, Finja Kubertin, Isabell Schwanke, Janna Eggers, Paula Weiß, Ronja Selzam, Laura Bode, Annika Voltmer, Mona Falkenberg, Lea-Marie Kosub, Emely Dierßen, Leony Jenisch,  Kyra Komischke, Meret Brandes, Mira Marie Reuter, Anna Wagner, Mariam Zeaiter, Anna-Lena Graich, Carina Buchholz, Annika Hoffmann, Hanna Mundt.